PFLEGE als kommunale Aufgabe

PFLEGE_als_kommunale_Aufgabe

Am 28. Januar habe ich auf Einladung der SPD Hochtaunus gemeinsam mit den SPD-Bürgermeisterkandidat*innen, Thomas Kreuder aus Bad Homburg und Jutta Janda – Bürgermeisterkandidatin SPD Friedrichsdorf, sowie den Expert*innen Doris Mauczok, Katrin Hechler und Matthias Kantenbein mich mit PFLEGE als kommunale Aufgabe beschäftigt.

Wichtige Forderungen sind:

  •  wir müssen die Pflegeinfrastruktur der demografischen Entwicklung anpassen: ambulant, teilstationär und vollstationär.
  •  die Einrichtung einer Tagespflege, deren Umsetzung die SPD in Oberursel angestoßen hat, ist ein wichtiger Schritt dazu.
  •  dabei stehen die Menschen im Mittelpunkt und nicht die Kommerzialisierung von Pflege.
  •  die Kommune hat eine Fürsorgepflicht. Wichtig ist die Beratung von Angehörigen, die Vernetzung und eine hohe Verwaltungskompetenz, wenn es bspw. um die Zusammenarbeit mit Pflegekassen geht.
  •  um möglichst lange zuhause zu wohnen, sind generationenübergreifende Wohnprojekte wichtig.
  •  wünschenswert wäre eine Mehrgenerationenhaus als Treffpunkt, um Ehrenamt, Familien, Nachbarschaft und Pflege miteinander zu vernetzen. Dieses Miteinander kann ältere Menschen unterstützen, die keine Familie vor Ort haben.
  •  als Anreiz für Pflegekräfte möchte ich einen bestimmten Prozentsatz kommunaler bezahlbarer Wohnungen für Menschen in sozialen Berufen zur Verfügung stellen.
  •  und für das Pflegepersonal spielen verlässliche Kitas und Kitaplätze für alle eine wichtige Rolle. Morgens überrascht zu werden, dass die Kita geschlossen hat (wie derzeit in Oberursel geschehen) geht nicht.
  •  Berufsschnupperprogramme können mehr junge Menschen für den Pflegeberuf interessieren, auch Integrationsprogramme sind hier denkbar.

Der Umgang mit dem Thema betrifft uns alle, genau wie Älterwerden. Lassen Sie uns offen die Herausforderung angehen: Video