Flohmarkt, Familie, Radeln, Stadtgespräche – 13. September 2020

Antje Runges Woche: Flohmarkt, Familie, Radeln, Stadtgespräche

 

Vor gut einer Woche ist mir durchaus ein Stein vom Herzen gefallen, denn der Altstadt-Flohmarkt mit der Rekordteilnahme von 98 offenen Höfen war trotz – oder vielleicht auch gerade wegen – Corona ein voller Erfolg. Es war wunderbar zu sehen, wie Anwohner und die zahlreichen Besucher sich gemeinsam über die Veranstaltung „Von Bürgern für Bürger“ gefreut, das Stöbern und die Begegnungen auch bei Einhaltung der wichtigen AHA-Regel genossen haben. Ich habe den Flohmarkt mittlerweile zwar bereits zum vierten Mal initiiert und organisiert, an der Umsetzung und am Erfolg beteiligt, waren aber viele. Allen voran die Bewohner der Altstadt mit ihrer Kreativität bei der Ausgestaltung ihrer Flohmarktstände sowie die Stadtverwaltung, die uns bei der Erstellung des Hygienekonzeptes entscheidend unter die Arme gegriffen und die Veranstalterrolle übernommen hat. Dickes Dankeschön an alle Beteiligten und Unterstützer, das war echtes Teamwork. Nach dem gelungenen Flohmarkt saßen meine Familie und ich am Abend dann noch zusammen im Alt Orschel und haben uns bei einem Bembel Apfelwein entspannt. Politik und Wahlkampf hatten Pause.

In den zurückliegenden Tagen habe ich ohnehin versucht, eine bessere Balance zwischen Berufsalltag, Wahlkampf und Zeit für mich, für meine Familie und Freunde hinzubekommen. Das gelingt mal besser, mal weniger gut. Ich war Shoppen, habe einen Krimi gelesen, einen „Mädelsabend“ mit meiner Tochter genossen und die Dankeschön-Party des Oberurseler Sommers besucht, zu der ich als aktives Mitglied des veranstaltenden Vereins KUNSTGRIFFS eingeladen war. Klar wird auch bei privaten Begegnungen in Maßen über Politik, Oberursel oder meine Kandidatur geredet, aber das ist normal, denn es gehört zu mir und es ist mir auch wichtig. Ohne Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde hätte ich mir eine Kandidatur auch nie vorstellen können.  Danke daher auch mal auf diesem Wege und danke auch an mein „Wahlkampf-Team“, das mich entweder hinter den Kulissen aktiv unterstützt oder bei Terminen dabei ist. Auch wenn wir mehr Ideen haben als wir momentan umsetzen können, es macht Spaß, wir sind auf einem guten Weg und ehrgeizig genug Schritt für Schritt noch besser zu werden, sind wir auch 😊.

Der Ehrgeiz so richtig gepackt hat mich tatsächlich beim Stadtradeln, denn beim jetzigen, recht sommerlichen Wetter macht das Fahrradfahren einfach Spaß. Sowohl der Weg ins Büro als kurze Freizeittouren am Abend sind nicht nur gesund, sondern machen auch den Kopf frei. Unter der Rubrik „Termine“ hier auf der Homepage finden Sie nicht nur Informationen zu den noch folgenden Radtouren, zu denen ich Sie gern herzlich einladen möchte, sondern auch dazu, wie die vergangenen Touren so gelaufen sind. Wenn Sie zudem wissen möchten, wie es den drei Oberurseler „Stadtradeln Stars“ in diesen Wochen so ergeht, können Sie das unter https://www.stadtradeln.de/index.php?&id=2520&sr_city_id=7282 in einem speziellen Blog gern mitverfolgen. Viellicht bekommen Sie dabei ja auch Lust, aufs Rad zu steigen.

Gelegentlich wurde ich schon darauf angesprochen, ob ich nur bei Radtouren anzutreffen sei. Natürlich nicht, auch wenn während des Stadtradeln-Zeitraums schon einige Touren anstehen. Es gibt aber selbst dabei die Möglichkeit, mich bei den Zwischenstopps zu treffen und dort anzusprechen so z.B. am kommenden Samstag in allen Oberurseler Stadtteilen. Zudem bin ich mit ANTJE RUNGE – ANSPRECHBAR unterwegs und in der Stadt anzutreffen, ab nächsten Sonntag für 14 Tage bei Spielplatzgesprächen. Am zurückliegenden Samstag haben wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit genutzt, um mich und meine Ideen, meine Vorstellungen für die Entwicklung Oberursels besser kennenzulernen. Viele stellen dabei auch Fragen zu meiner parteipolitischen Bindung oder Unabhängigkeit und nach meiner bisherigen Verantwortung für die Entwicklung der Stadt. Ich kann dabei nur immer wieder betonen, dass die Bürgermeisterinwahl eine Persönlichkeitswahl ist. Ich wurde von der SPD Oberursel als Kandidatin aufgestellt und gewählt, mit einem Programm, welches selbstverständlich den sozialen Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt, aber dennoch mit einem überparteilichen Ansatz für Oberursel und meinen Vorstellungen zur Wirtschaft, zu Finanzen aber auch zur Mobilität und zur Stadtentwicklung weit darüber hinausgeht. Dass ich mit diesem unabhängigen Ansatz das breite Vertrauen meiner Partei erhalten habe, war mir wichtig und macht mich stolz. Denn ich war und bin überzeugt davon, dass Parteibücher bei einer Persönlichkeitswahl zweitrangig sind, denn kommunale Sachthemen lassen sich besser ergebnisoffen und tabufrei diskutieren, wenn die speziellen Bedingungen vor Ort und nicht zentrale Parteiprogramme Priorität haben. Das schließt das Ringen um die besten Lösungen bei den anstehenden Herausforderungen natürlich nicht aus, im Gegenteil.

Auch ein Blick über Oberursel hinaus zeigt momentan wieder deutlich, wie sehr parteiübergreifende Ansätze vonnöten sind, um Lösungen für aktuelle Probleme zu finden oder zumindest Lösungsmöglichkeiten auszuloten. Wie kann es sein, dass die Europäische Union jahrelang nicht in der Lage war und ist, eine gemeinsame Haltung in der Flüchtlingsfrage zu finden? Warum wird so oft gezögert, die Werte dieser Union anzuwenden und durchzusetzen? Warum wird dringend erforderliches humanitäres Handeln infrage gestellt? Warum können die Kommunen nicht selbst über zusätzliche Aufnahmen Geflüchteter entscheiden und gibt es kein Landesprogramm? Ich habe da keineswegs Patentrezepte, aber ich denke, dass es wichtig ist, einzelne Menschen, die für Integration stehen wie auch Schicksale, sichtbar zu machen und die Zahlen auch kommunalspezifisch aufzubereiten, desto eher können wir verstehen, was Hilfe konkret für eine Kommune bedeuten würde. Und damit sind wir wieder beim Thema Transparenz in der Politik.

Haben Sie Ideen, Impulse oder Anregungen zu Themen, die Sie und Oberursel bewegen? Dann schreiben Sie mir gern oder sprechen Sie mich bei einem der nächsten öffentlichen Termine gern auch an. Nicht alles lässt sich auf Facebook diskutieren. Am kommenden Samstag (19.09.) geht es auf Fahrradtour durch alle Stadtteile Oberursels. Start ist um 15 Uhr am Bahnhof Oberursel, das Ende gegen 17 Uhr am Gasthof „Zur Sonne“ in Stierstadt, wo sie gern mit mir ins Gespräch kommen können. Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Herzlichst Ihre
Antje Runge