Zwischen Urlaub und Alltag – 10. August 2020

Antje Runges Meine Woche – zwischen Urlaub und Alltag (2)

 

Offen gestanden, müsste dieses Format ja eigentlich „Meine Wochen“ heißen, denn schon aus Zeitgründen schaffe ich es nicht ganz, Sie tatsächlich jede Woche zu einem Blick hinter die Kulissen einzuladen. Ich hoffe aber, Sie sehen mir diese „Ungenauigkeit“ nach 😊, denn die vielen positiven Reaktionen auf dieses doch eher private Format mit Einblick auch in meine Gedankenwelt, haben mich sehr gefreut.

Die vergangenen 14 Tage waren eine Mischung aus Urlaub mit der Familie, Berufstätigkeit, Bürgermeisterwahlkampf und ehrenamtlichem Engagement. Im Urlaub an der Nordseeküste haben wir als Familie die gemeinsame Zeit sehr genossen. Wir waren viel zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Bahn unterwegs und es hieß vor allem Küste, Kunst und Kulinarik.

Zudem konnte ich in Ruhe die vergangenen Wochen, die vielen spannenden Begegnungen, Mails oder Facebook-Diskussionen reflektieren. Es hat sich meiner Meinung nach gezeigt, dass es sich lohnt, Diskussionen entweder aktiv anzustoßen oder sich dort mit eigenen Vorschlägen einzubringen, vor allem aber die Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen, Bedenken ernst zu nehmen und themenbezogene Dialogangebote zu machen. Das bedeutet nicht, auf allen Hochzeiten zu tanzen, sich im „Kleinklein“ zu verlieren, es allen recht zu machen oder gar beliebig zu sein, ganz im Gegenteil. Ich habe sehr klare Vorstellungen davon, wie sich Oberursel entwickeln sollte und das setzt Entscheidungsfreude und Sachkompetenz voraus. Wesentliches dazu finden Sie in meinen grundlegenden Schwerpunktthemen für ein finanzstarkes, lebenswertes, familienfreundliches und kreatives Oberursel. Alle diese Themen speisen sich aber aus zahlreichen, vielschichtigen Einzelthemen, die Bürgerbeteiligung und später dann entweder parlamentarische oder verwaltungstechnische Entscheidungen verlangen. Dementsprechend werde ich auf meiner Webseite Ihre Impulse aufnehmen,  die Themen nach und nach vertiefen bzw. konkretisieren.  Mein Wahlkampfmotto „MIT MIR REGIERT DAS WIR!“ ist keine Momentaufnahme, sondern ein Versprechen für die Zukunft.

Ehrenamtliches Engagement bleibt mir wichtig, weil es einfach Spaß macht und ich es sehr bereichernd finde, wenn sich Menschen unabhängig von Parteibüchern oder politischen Präferenzen gemeinsam für unsere Stadt engagieren. Ich freue mich daher sehr darüber, dass es mittlerweile für den von mir initiierten Flohmarkt in den Altstadt-Höfen bereits über 50 Anmeldungen von Anliegern gibt. Ein Hygienekonzept wurde inzwischen erstellt, denn jeder soll sich wohl und vor allem sicher fühlen. Sicher fühlen oder besser „Aber sicher“ ist auch ein gutes Stichwort für den „Orscheler Sommer“. Auch in diesem Jahr bin ich dort als Mitglied des Kunstgriffs bei verschiedensten  Veranstaltungen aktiv im Einsatz. Heute Vormittag zum Frühschoppen hatte zudem wie jedes Jahr die SPD die Bewirtung übernommen. Klar, dass ich auch dort noch zusätzlich mit dabei war. Bei der Hitze durchaus eine Herausforderung, aber die wunderbare Musik von „Nachttierhaus“  und die Gemeinschaft der „Fan-Gemeinde“ waren Lohn genug. Wer in diesem Jahr coronabedingt vielleicht noch nicht beim „Orscheler Sommer“ war, den möchte ich gern ermutigen, eine Veranstaltung zu besuchen. Die notwenige Anmeldung via Internet klappt gut, das Hygienekonzept passt, die Abstandsregeln werden eingehalten und das gemeinschaftliche Kulturerlebnis ist einfach unersetzlich.  Übrigens ist es auch für die Musiker und Künstler eine der wenigen Chancen, aufzutreten.

Die Klimafrage bewegt momentan wohl jeden von uns in irgendeiner Form. Mich auch. Neben der Vorgabe politischer Leitlinien, ist es meiner Meinung nach wichtig, sachlich und ideologiefrei darüber zu diskutieren und vor allem konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen, was jeder einzelne konkret für den Umwelt- und Klimaschutz tun kann. Da der Klimawandel in Zeiten von Corona keine Pause macht, bin ich gerne bei der nächsten Fridays  for Future Demo am 14. August in Oberursel dabei, um mich mit den Forderungen an die Lokalpolitik auseinanderzusetzen.

Die bundesweite Aktion STADTRADELN, an der sich auch Oberursel wieder vom 30. August bis 19. September beteiligen wird, ist ein guter Ansatz dafür, das Auto mal stehenzulassen, stattdessen das Fahrrad zu nutzen und über einen gesunden Mix von ÖPNV und Individualverkehr nachzudenken. Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich gern unter  https://www.stadtradeln.de/oberursel-taunus beim „Team Rote Radler“ oder einem der anderen Teams aus Oberursel an. Ich selbst werde als „Stadtradel Star“ ordentlich in die Pedale treten und mich der Herausforderung stellen, drei Wochen in kein Auto mehr einzusteigen.

Übrigens möchte ich Sie jetzt schon herzlich einladen, am 22. August ab 16.30 Uhr gemeinsam mit mir auf Fahrradtour zum Thema „Außengastronomie in Oberursel“ zu gehen – Treffpunkt ist beim Imbiss „Fritten-Toni“. Näheres finden Sie in den kommenden Tagen in der Rubrik „Termine“ auf dieser Website. Weitere Fahrradtouren werden folgen.

Was hat mich über Oberursel hinaus sonst noch bewegt, gefreut oder nachdenklich gestimmt? So einiges, beispielsweise die wieder steigenden Corona-Zahlen. Ich persönlich finde, die einfache AHA-Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) ist ein zumutbarer Eingriff in die Freiheit des Einzelnen zugunsten der Allgemeinheit. Ich finde es wichtig, den Hochlauf der Wirtschaft nicht zu gefährden, Schulen und Kitas zu öffnen und auch der Kultur schrittweise wieder eine Perspektive zu geben. Mit der AHA-Regel kann jeder ein stückweit dazu beitragen. Hochinteressant ist für mich auch die Diskussion um die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Die Koppelung an die Volljährigkeit und der damit verbundene Einklang von Rechten und Pflichten, finde ich im Grunde richtig. Dennoch denke ich, dass man perspektivisch das Für und Wider vor allem mit den Beteiligten diskutieren sollte, wobei ich eine derartige Diskussion außerhalb von Wahlkampfzeiten aber für produktiver halte.

Soweit der Blick hinter die Kulissen für Sie. Zu guter Letzt möchte ich Sie einladen, am kommenden Samstag (15.08.) bei der ersten Veranstaltung „Antje Runge – ansprechBAR“ von 10 – 13 Uhr in der Kumeliusstraße, Nähe Wochenmarkt Oberursel, dabei zu sein. Hier geht es um die Standortdiskussion rund um den Marktplatz und damit vorrangig um die Belebung der Innenstadt. Meine Ideen zu einem neuen Konzept mit zwei Standorten, verkehrsberuhigt und einem Biomarkt,  finden Sie unter „Meldungen“.  Ich freue mich auf Sie.

Haben Sie Ideen oder Anregungen dazu oder zu anderen Themen, die Sie und Oberursel bewegen? Dann schreiben Sie mir gern oder sprechen Sie mich an.

Herzlichst Ihre
Antje Runge